Die veränderten diagnostischen Kriterien, die im DSM-5 im alternativen Modell sowie in der ICD-11 voraussichtlich ab 2022 für Persönlichkeitsstörungen gelten werden, bieten verschiedene Überschneidungen zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Teilhabe (ICF). Können diese auch für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit zukünftig relevant sein?

In diesem im Januar 2020 in der Zeitschrift Der medizinische Sachverständige (Link) veröffentlichten Artikel werden Bezüge zwischen den beiden Klassifikationssystemen der WHO sowie etwaige Implikationen für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit herausgearbeitet.

https://www.medsach.de/originalbeitraege/f-asshauer-persoenlichkeitsstoerungen-icd-10-und-icd-11-konzeptuelle-aenderungen